Das Fab Lab Siegen ist eine für alle offene, interdisziplinäre (Kreativ-)Werkstatt der Universität Siegen, in der das gemeinschaftliche Arbeiten und Experimentieren mit der Fabrikation (fast) beliebiger Dinge im Vordergrund steht. Fab Labs (Fabrication Laboratories, dt. Fabrikationslabore) sollen Menschen also – unabhängig von Expertise, Ausbildung und Hintergrund – nützlich sein, um Projekte in Austausch und Zusammenarbeit mit anderen planen und umsetzen zu können. Genau diese Möglichkeiten des Austausches, des Teilens von Wissen sowie die Community sind die mit Abstand wichtigsten Angebote und Ziele eines solchen Labs, von denen es weltweit mittlerweile hunderte gibt. Fab Labs sind eng verwandt mit Hack- und Makerspaces oder, allgemeiner, Innovation Hubs und stehen gerade auch mit der in den Medien in letzter Zeit zunehmend thematisierten Maker-Kultur in Zusammenhang, in der es ebenfalls um Do-It-Yourself und die kreative Nutzung von Technologie geht.

Ausrüstung

360°-Tour durch das Fab Lab am Herrengarten (ihr könnt den Blickwinkel des Videos selbst bestimmen). Credit: Saad Chinoy, GIG

Das Fab Lab Siegen ist mit zahlreichen Geräten wie verschiedenen 3D-Druckern, Lasercuttern oder CNC-Fräsen, aber auch Hand-, Elektro- und anderen Werkzeugen, Nähmaschinen, Schneidplottern, elektrotechnischer Ausrüstung sowie unterschiedlichen Materialien, Komponenten und Bauteilen ausgestattet.

Mehr zu unserer Ausrüstung

Nutzungskosten

Die Nutzung des Labors ist derzeit kostenlos, (Material-)spenden und Ähnliches sind aber sehr willkommen. Die wertvollste Währung für uns ist Wissen – bitte teile deine Erfahrungen mit der Community und denk auch daran, uns Infos (z. B. Fotos) deiner Projekte zukommen zu lassen.

Du kannst zum Beispiel einen Vortrag über dein aktuelles Projekt halten. Vielleicht ist dein Projekt auch noch nicht fertig, du wünschst dir aber eine Rückmeldung, wie dein Projekt bei anderen ankommt oder du suchst MitstreiterInnen? Oder hast du gerade gelernt, wie man mit einem 3D-Drucker oder dem Lasercutter richtig umgeht und möchtest das anderen auch beibringen? Vielleicht ist ein kleiner Workshop das Richtige? Wissen wird ja bekanntlich mehr, wenn man es teilt. Das hilft allen, damit noch coolere, abgefahrenere Ideen Wirklichkeit werden können.

Community

Das Fab Lab Siegen soll eine Infrastruktur für alle sein, die Interesse haben, sie zu nutzen, aktiv mitzugestalten, Veranstaltungen anzubieten oder Aktivitäten zu begleiten.

Der Aufbau und die rechtliche Ausgestaltung eines solchen Labs an einer (deutschen) Universität sind jedoch Neuland, nicht trivial und aufwendig. Aus diesem Grund wurde das Lab langsam entwickelt und neben zahlreichen Umzügen (vom Haardter Berg ins ehemalige Stadtkrankenhaus in einen Leerstand am Herrengarten) fanden immer mehr und immer öffentlichere experimentelle Lehrveranstaltungen, Kooperationen mit anderen Organisationen und Projekten, Workshops, Vorträge, und Ähnliches statt. Auch die Community wächst stetig und seit 2016 findet Open Lab als regelmäßiges Format statt, in dem alle interessierten Menschen das Lab nutzen können. Seit 2018 gibt es erstmalig in gewissem Umfang dem Fab Lab fest zugeordnetes Personal. Seit Februar 2020 haben wir Mittwochs, Freitags und Samstags geöffnet.

Regeln

Es hat schon seinen Grund, dass von Fab Lab, also von Labor, gesprochen wird, denn es wird nicht nur mit (neuen) Technologien, sondern vor allem auch mit neuen Nutzungen und NutzerInnen experimentiert. Aktivitäten im Fab Lab erfordern also aus Sicherheitsgründen auch einige Regeln, zu finden in der Laborordnung.

Mehr zur Labsicherheit und Regeln

Partnerschaften

Ein Fab Lab benötigt Ort, Ausrüstung und vor allem viele, viele Stunden Arbeit. Gerade bei Ort und Ausrüstung unterstützen uns unsere PartnerInnen tatkräftig. Wir danken insbesondere der iSchool Siegen, der Kommission für die Qualitätsverbesserung in Studium und Lehre, dem Dekanat und dem Fakultätsrat der Fakultät III, der Siegener Gesellschaft zur Förderung der Altstadt, der Sparkasse Siegen, der Stadt Siegen, dem Ladkreis und vor allem unseren bunten, vielfältigen und kreativen NutzerInnen.