Fab Lab Siegen

Das Lab

Fab Lab Siegen - Spherical Image - RICOH THETA

Das Fab Lab Siegen ist eine für alle offene, interdisziplinäre (Kreativ-)Werkstatt, in der das gemeinschaftliche Arbeiten und Experimentieren mit der Fabrikation (fast) beliebiger Dinge im Vordergrund steht. Fab Labs (Fabrication Laboratories, dt. Fabrikationslabore) sollen Menschen also - unabhängig von Expertise, Ausbildung und Hintergrund - nützlich sein, um Projekte in Austausch und Zusammenarbeit mit anderen planen und umsetzen zu können. Genau diese Möglichkeiten des Austauschen, des Teilens von Wissen sowie die Community sind die mit Abstand wichtigsten Angebote und Ziele eines solchen Labs, von denen es weltweit mittlerweile hunderte gibt. Fab Labs sind eng verwandt mit Hack- und Makerspaces oder, allgemeiner, Innovation Hubs und stehen gerade auch mit der in den Medien in letzter Zeit zunehmend thematisierten Maker-Kultur in Zusammenhang, in der es ebenfalls um Do-It-Yourself und die kreative Nutzung von Technologie geht.

Ausrüstung

Fab Lab Siegen II - Spherical Image - RICOH THETA

Das Fab Lab Siegen ist mit verschiedensten Geräten wie mittlerweile zehn 3D-Druckern, Lasercuttern oder CNC-Fräsen, aber auch Hand-, Elektro- und anderen Werkzeugen, einer Nähmaschine, elektrotechnischer Ausrüstung sowie unterschiedlichen Materialien, Komponenten und Bauteilen ausgestattet. Für alle, die es genauer wissen möchten, gibt es Blog-Posts über unsere Ausstattung und unseren Raum. Laufend aktualisiert wird außerdem unser öffentliches Foto-Album.

Community und Mitmachen

Das Fab Lab Siegen soll eine Infrastruktur für alle sein, die Interesse haben, sie zu nutzen, aktiv mitzugestalten, Veranstaltungen anzubieten oder Aktivitäten wissenschaftlich zu begleiten.

Der Aufbau und die rechtliche sowie versicherungstechnische Ausgestaltung eines solchen Labs an einer Universität ist jedoch Neuland, nicht trivial und aufwändig. Aus diesem Grund wurde das Lab bisher nur für Forschungszwecke experimentell genutzt, die die Daten- und Erfahrungsbasis für die weitere Öffnung lieferten. Parallel dazu fanden bisher immer wieder experimentelle, aber im Studium anrechenbare Lehrveranstaltungen, externe Workshops, Vorträge, und ähnliches in der Region sowie bundesweit statt. Hierzu arbeiten wir mit Schulen, Unternehmen, Lehrstühlen und andere Organisationen zu digitaler und verteilter Fabrikation zusammen. Seit Ende August 2016 sind alle Formalia soweit geregelt, dass das Lab von allen Interessierten genutzt werden können. Jeden Freitag findet ab 16 Uhr das open lab statt, in dem alle interessierten Menschen das Lab nutzen können.

Wer sich einbringen möchte, ist herzlich willkommen, denn: Zu tun gibt es rege - wer sich davon überzeugen möchte, kommt am besten einfach im open lab vorbei!

Regeln

Es hat schon seinen Grund, dass von Fab Lab, also von Labor, gesprochen wird, denn es wird nicht nur mit (neuen) Technologien, sondern vor allem auch mit neuen Nutzungen und NutzerInnen experimentiert. Aktivitäten im Fab Lab erfordern schon allein aus Sicherheitsgründen auch einige Regeln, die wir in einem Blogeintrag zusammengefasst dargelegt haben.

Partnerschaften

Ein Fab Lab benötigt Ort, Ausrüstung und vor allem zeitliche und personelle Aufwände. Gerade bei Ort und Ausrüstung unterstützen uns unsere Partnerinnen und Partner tatkräftig. Wir danken insbesondere der Kommission für die Qualitätsverbesserung in Studium und Lehre, dem Dekanat und dem Fakultätsrat der Fakultät III, der Siegener Gesellschaft zur Förderung der Altstadt, der Sparkasse Siegen, der Firma Wiha sowie der Firma Sparkfun.

Insbesondere was personelle Kapazität, gegenseitiges Lehren und Lernen, weitere Ausrüstung und zahlreiche andere Aspekte angeht, freuen wir uns sehr über weitere Partnerschaften - einige Möglichkeiten hierfür haben wir hier zusammengestellt.